Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

 
 
 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

 

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalbe n

Naturbilder u. Bäume

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling

Regenensburg
Welterbestadt

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

 

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 

   Besonderheiten

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

Burg Prunn
im Altmühltal
Dokumentation von Herbert Winkler Köfering

Burg Prunn und die Altmühl

Burg Prunn / Altmühltal


Burg Prunn
liegt im Altmühltal zwischen
Riedenburg und Kelheim.
Die Burg liegt hoch oben wie ein Adlerhorst auf einen Jurafels, von der man sehr weit ins Altmühltal blicken kann, wo die ruhigen Wasser der Altmühl vorbei fließen. Als Stammherr wird Wernherus de Prunne genannt, vermutlich ein Nachkomme der Grafen von Babo aus Abensberg. Die Prunner führen das Wappen derer von Laaber mit drei horizontalen Balken im silbernen Feld.
 

Der derzeitige Bau mit seinen Grundmauern reicht  in die romanische Zeit zurück, es wurden aber im Laufe der Jahrhunderte immer wieder Änderungen und Restaurierungen unternommen, um die Burg zu erhalten.
Im 11. Jahrhundert konnten fundierte Daten
um die Burg registriert werden. Der weithin sichtbare Turm wurde aus Haustein, sogenannten Buckelquadern gebaut, die aus dem Kalksteinfelsen des Burgberges gebrochen wurden, die Mauerstärke des Turms
beträgt etwa drei Meter.

Burgansicht mit Wappen

Prunn/ Südostansicht

Warum ich die Burg in meine Dokumentation aufgenommen habe, liegt wohl daran,
weil dieses geschichtliche Objekt fast ein
Pflicht- Schulausflugsziel in den 60iger Jahren war.
Ich selbst war vor 45 Jahren erstmals mit der Schulklasse Mintraching auf der Burg.

Außerdem entdeckte ich bei einer genaueren Besichtigung im vorigen Jahr, dass einst ein geschichtlicher Bezugspunkt zu meinem Heimatort Köfering,
zu den Grafen von und zu Lerchenfeld bestand.

Der Besuch 2002 auf der Burg

Nordansicht der Burganlage


Im 14. Jahrhundert treten die Fraunberger in Prunn in Erscheinung. Das Wappen der Fraunberger von  Haag zu Prunn war der Schimmel oder die weiße Gurre der Fraunberger von Haag. Mit der Burg Haag übernahmen die Fraunberger 1225 den Schimmel der Guren, die ursprünglich auf Haag saßen in ihr Schild auf.
Das Wappen wurde auch an der Burg angebracht und ist somit weithin sichtbar.
 

von der Aussichtsplattform


Aussichtsplattform

Lerchenfelder Wappen

Wappen der Grafen von Lerchenfeld auf
Burg Prunn

Burgbrunnen mit Fotograf Winkler

Innenhof mit Burgbrunnen


1489 hatten sich die Straubinger Ritter gegen den bayerischen Herzog Albrecht zum Löwlerbund zusammengeschlossen. Unter Wolf Fraunberger aus Prunn, einem der Löwlerritter, ist Prunn 1491 von den Herzoglichen Reitern erstürmt und
zerbrochen worden.
 

Köckh und Lerchenfeld Wappen

Ehewappen von 1604
Köckh - Lerchenfeld
 in einem Türbogen auf der Burg

Die oft anzureffenden Wappen
auf der Burg und in der Kirche von Prunn bezeugen, dass die Grafen von Lerchenfeld, besonders Maria von Lerchenfeld durch die Heirat mit Christoph Kockh großen Einfluss bei der Gestaltung und Ausschmückung der Burg einbrachte
.


Der Dreißigjährige Krieg zerstörte den Besitz der Köckh - Lerchenfeld zu Prunn. In der Frauenkirche in München befindet sich das prachtvolle Rotmarmor-Epitaph des 1592 verstorbenen Stammherrn, Karl Köckh, der Köckh zu Prunn und Mauerstetten.
Wenn man in den geschichtlichen Unterlagen blättert, kommt man direkt ins Schwärmen über die vielfältigen Verschachtelungen der Familien,
 der vergangen Generationen.

1646 ging die verschuldete Hofmark an Feldmarschallleutnant
Georg von Truckmüller, 1672 gelangten die Ingolstädter Jesuiten in den Besitz.
1822 fiel die  Burg zum dritten Mal an die Krone Bayerns. 1946 übernahm die staatliche Schlösserverwaltung die Verantwortung, die sich seit der Zeit um die Erhaltung um Burg Prunn einsetzt.
 


Startseite
Weitere Orte und Burgen
Kallmünz Burgruine und Oldtimertreffen
Wolfsegg Burg auf der suche nach der weissen Frau
Wolfsegg Burgansichten und Geschichtliches
Burg Prunn hoch oben am Fels und die Lerchenfelder