Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

 
 
 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

 

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalben

Naturbilder u. Bäume

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling

Regenensburg
Welterbestadt

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

 

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 

   Besonderheiten

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

 Befreiungshalle
Michelsberg bei Kelheim
 Monumentalbau von Herbert Winkler Köfering.

Fürst König Ludwig I.
1836 fasste der hochsinnige Fürst König Ludwig der I.
den Entschluss auf dem Michelsberg bei Kelheim den tapferen Befreiungskämpfern ein würdiges Denkmal, eine Halle des Ruhmes zu bauen.
Als leitenden Gedanken bestimmte der König:
Es solle den kommenden Geschlechtern in Erinnerung bleiben, welche Siege ihre Vorfahren, die verbündeten Teutschen 1813 errangen, wer da ihre Führer waren und wie dies nur möglich war durch festes Zusammenhalten.

Befreiungshalle Monumentalbau bei Kelheim

Befreiungshalle seitlich beim Eingang

Zur Geschichte und Entstehung der Befreiungshalle in Kelheim.

Am 19. Oktober 1842 konnte König Ludwig selbst die Grundsteinlegung vollziehen. Als Bauherr beauftragte der König Oberbaurat Friedrich von Gärtner der auch die schöne Lage zwischen den beiden Flüssen der Donau und der Altmühl aussuchte.  Außerdem ist die Gegend besonders wegen seiner historischen Geschichte geeignet und liegt auch an der Ausmündung des Donau-Main-Kanals. Tags zuvor konnte König Ludwig I. die Walhalla bei Donaustauf eröffnen, umgeben von Fürsten, darunter auch Prinz und Prinzessin Wilhelm von Preußen
und viele Feldherrn und Gäste.

Ich habe eine Collage entwickelt, die die schönsten Ansichten der Befreiungshalle beinhaltet,  fotografwinkler@t-online.de

Vergrößern ---Collage bis 60x80 cm möglich

vergrößern

Innenhalle Befreiungshalle

Der Bau sollte binnen zehn Jahren vollendet sein, der Grundbau machte große Schwierigkeiten, allein die Grundmauern gehen tief hinab und verursachten unvorhergesehene hohe Kosten, es wird behauptet, dass im Unterbau mehr Material steckt als im Oberbau. Die Stufen des Terrassenbaues bestehen aus riesigen Quadern, die Eckquader haben fünfzehn Kubikmeter und wiegen ca. 750 Zentner. Es waren bereits zwei Stufen fertig, als Gärtner ganz unerwartet starb (27.04.1847). Daraufhin ernannte der König den Geheimrat Leo von Klenze zum leitenden Architekten. Klenze zeichnete erneut eigene Entwürfe und legte sie dem königlichen Bauherrn vor. Ursprünglich sollte es ein romanisches Kapellenhaus werden, der König entschied sich dann  auf eine griechische-römische Rotunde mit achtzehn Strebepfeilern. Überhaupt spielt die Achtzehn eine große Rolle. Die Zahl achtzehn musste auf allerhöchsten Wunsch dem Bau zugrunde gelegt werden zur Erinnerung an den 18.Oktober, dem Haupttag der Schlacht bei Leipzig; darum sehen wir am äußeren achtzehn Ecken der Stufen, achtzehn Kandelaber, achtzehn Strebepfeiler mit achtzehn Provinzen, 18 X 3 Säulen im Rundgang und achtzehn Kriegsmasken. Ihnen entsprechen im Inneren achtzehn Nischen, achtzehn Feldherrntafeln, die von je zwei Siegesgöttinnen gehalten werden, achtzehn Namen der Festungen 18 X 2 Doppelsäulen der Galerie, sieben Reihen von 18 x 2 Feldherrn im Gewölbe, achtzehn Figurenkreise und Sterne im Mosaikboden.

Das Grundfest musste nochmals verstärkt werden und kaum war der Bau wieder in Gang, trat eine höchst bedenkliche Unterbrechung ein. Die Wirren des Jahres 1848 veranlasste König Ludwig zur Thronentsagung und gleichzeitig wurde auch der Bau auf dem Michelsberg eingestellt. Der Bau drohte eine Ruine zu werden, er bat seinem Sohn um Hilfe, der König Otto von Griechenland war. Noch im gleichen Jahr konnte durch erneute Verhandlungen mit dem Bau fortgefahren werden. Zur besseren Verständlichkeit der Größe werden hier wichtige Materialien aufgeführt, die zum Monumentalbau der Befreiungshalle notwendig waren:
2,5 Millionen Ziegel, 1 Million Kubikfuß Hausteine (25 000 Kubikmeter) diese kosteten insgesamt 3 Millionen Gulden, was etwa fünf Millionen Mark entsprach.

Innenhalle der Befreiungshalle

Licht -Kuppel der Befreiungshalle

Bodenplatte

Baugeschichte

Die Höhe des Terrassenbaues ist 6,5 Meter - die Breite des Rundganges auf der Terrasse 5,20 Meter - die Höhe des Sockelbaues aus Haustein 2,15 Meter - die Gesamthöhe der Strebepfeiler mit Gesims 16,50 Meter - die Dicke der Strebepfeiler 2.50 Meter - die Höhe der Figuren 5,80 Meter - die Höhe des Rundbaues bis zur Galerie 24,3 Meter - die Dicke der Hauptmauer 2,50 Meter - der äußere Durchmesser der Halle ohne Pfeiler 43,8 Meter - der größte Durchmesser des Terrassenbaues 66,0 Meter, die innere Spannweite der Kuppel 29,5 Meter - die Höhe der Kuppel 14,6 Meter - der Durchmesser der Glaslaterne 8,0 Meter - die Lichthöhe bis zur Spitze der Glaslaterne beträgt 48,0 Meter. 1857 hatte der Rundbau die Galeriehöhe erreicht und so konnte man mit dem Aufstellen der 18 Riesenfiguren, den Provinzen beginnen. Sie sind aus je vier Kalksteinblöcken zusammengesetzt und haben eine Höhe von 5,80 Metern. Professor Halbig hat sie modelliert und mit seinem Schüler Graf auch aus Stein gehauen. Das Außengerüst bestand aus über 10 000 Baumstämmen.

Die prächtigen Siegesgöttinnen im Innenraum haben eine Höhe von 3,30 Metern und sind aus einem weißen Marmorblock gemeißelt, die Flügel und Hände wurden angesetzt. Die Modelle hierzu hat der Künstler Schwanthaler entworfen und die beiden Endgenien auch selbst in Marmor ausgearbeitet. Alle übrigen Figuren wurden von verschiedenen Meistern gemeißelt, sechzehn von Lossow, je vier von Bracker, Wiedmann und Leeb und je zwei von Scheffsky und Graf. Jede Figur kam auf etwa 10 000 Mark.

Zum äußeren Aussehen der Befreiungshalle sei erwähnt, dass der Anstrich des Ziegelbaues als ein Gefüge von Rosa und gelben Quadern vortäuscht. Einfach ein eindrucksvolles Monument auf Bayerischen Boden,
ein Meisterwerk von
Leo von Klenze.
Am 18.Oktober 1863, dem 50. Gedenktag der Schlacht bei Leipzig eröffnete der Fürst König Ludwig I. selbst feierlich den Prachtbau die Befreiungshalle in Kelheim. Auf der obersten Stufe der Terrasse, unmittelbar vor dem Eingang stehend begrüßte der Königliche Bauherr die Hohen Gäste mit den Worten: “Willkommen”! “Seid mir Willkommen, deutsche Helden, hier an dieser Pforte dieser Halle, die ich den deutschen Befreiungskämpfern erbaut”!
Heute feiern wir Deutschlands größte Zeit.

Den Zweck des Baues habe ich auf dessen Boden in den Worten niedergelegt:
“Möchten die Teutschen nie vergessen, was den Befreiungskampf notwendig
machte und wodurch sie gesiegt!”
 

Bergahorn-bei der Wolfgangseiche

Bergahorn

Vergrößerung

Als der Winter einzog ........

Burg Kallmünz

Kallmünz

Fotograf Herbert Winkler im Baumensemble

Herbert im Baum


Startseite
Befreiungshalle in Kelheim, erbaut von Fürst König Ludwig 1
Weltenburg Benediktinerkloster, älteste Klosterbrauerei der Welt