Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

 
 
 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

 

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalben

Naturbilder u. Bäume

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling

Regenensburg
Welterbestadt

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

 

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 

   Besonderheiten

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

Die Köferinger Kanzel
für die Schlosspfarrkirche St. Michael
Kanzelförderverein St. Michael Köfering
Ein Beitrag zur Heimatpflege von Herbert Winkler
 

Die barocke Köferinger Kanzel
Die Vorstandschaft des Kanzelfördervereins St. Michael Köfering bemüht sich seit
3 Jahren um den Einbau der barocken Kanzel, die vor ca. 50 Jahren im Zuge der Modernisierung in den 60iger Jahren zusammen mit den Altären ausgebaut wurde.
In den 80iger Jahren begann dann auf Treiben der Bürger und des
Pfarrers Erich Maier die Restaurierung der Altäre und weitere Einrichtungsgegenstände.
Die Kommunionbank und die Kanzel blieben aus Geldmangel außen vor.

Köfering Kirche
Bildvorlage

Die historische barocke Köferinger Kirchenkanzel
wurde in die Denkmalliste aufgenommen.

Möglicherweise kommt nun durch die Ernennung in die
Deutsche Stiftung Denkmalschutz”
mehr Bewegung in die Köferinger Kanzelgeschichte,
die sicherlich einmalig ist in Bayern, wenn nicht gar in Deutschland.
 

     
 Dieser Link führt Sie zur entsprechenden Seite
http://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/by/188/
 

Der Tag des offenen Denkmals war am 11.09.2016
Die Kanzel wurde sehr eifrig in Köfering besichtigt

In der Werkstadtt Illing
Ornamente vom Feinsten
Schlosspfarrkirche Köfering St. Michael Köfering
Tag des offenen Denkmals
Kanzelteile zusammengesetzt Köfering

Alle Bilder zum vergrößern bitte anklicken

Kurzer Werdegang der Kirchenkanzel
Im Jahr 2013/ 14 bis 2015 begann erneute eine komplette Generalsanierung
der Köferinger Schlosskirche St. Michael,
sie begann am Grundfest und endete am Dach.
.
Die Kirche ist nun außen fertig und innen
fast fertig, es fehlt nur noch die
barocke Kanzel, die auch genau zu den drei Altären paßt,
so wie einst die Kirche vor der Plünderung auch ausgestattet war.
Siehe Bild von 1910

Auf den weiteren Bildern sieht man die Arbeit der Schnitzerfamilie
Anton und Roman Illing,
die die fehlenden und gebrochenen Teile für die Altäre und auch für die Kanzel
neu geschnitzt haben. Eigentlich eine unbezahlbare Arbeit von über
1000 kostenlosen und ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die für die Köferinger
Kirchenausstattung und der barocken Kanzel schon erbracht wurden.

Zur Innenrestaurierung und Komplettierung hätte eigentlich
 auch die Kanzel dazu gehört, dann wäre das Ensemble wieder komplett.

Bei einem Beschluß in den 90iger Jahren wurde damals
von den damaligen Verantwortlichen festgeschrieben, dass die Kanzel
wieder in Schlosspfarrkirche St. Michael Köfering muss.

Bei der kostenintensiven Planung für die Restaurierung der kompletten Kirche
wurde die Kanzel nicht einbezogen,
warum eigentlich?.

Als die Kanzelfreunde 2013 schon merkten, dass die Kanzel nicht eingebaut 
wird und auch kein Wille gezeigt wurde, diese nachträglich einzubeziehen,
nahmen sich einige Bürger der Sache an.
 
Eine Nachplanung oder Ergänzung der Planung wegen der Kanzel kam wegen
der bürokratischen Hürden des bischöflichen Baureferats nicht in Frage. 

Und weil die Köferinger Kirchenverwaltung auch nicht einlenkte,
deshalb
und nur deshalb  hat sich eine Interessengemeinschaft gebildet,
sie nennt sich wie oben schon erwähnt,
Kanzelförderverein St. Michael Köfering,
die geschlossen hinter ihrer barocken Kanzel stehen und sie unter
allen Umständen wieder in ihrer Schlosskirche haben wollen.

Über die Odyssee und den Werdegang der 50jährigen Wanderschaft
und Zwischenlagerung der barocken Köferinger Kanzel
und das ganze Protzendere wurde in der Presse schon viel berichtet.

Alle fehlenden und defekten Teile wurden bereits von unserem
Erfahrenen Kunstschnitzer Roman Illing fertig geschnitzt und
an der Kanzel angebracht, die nun in einer Köferinger Halle liegt
und wartet und wartet, bis sie eingebaut werden darf.

Nun läuft der
vierte Antrag zum Einbau der Köferinger Kanzel.
Obwohl die kompletten Kosten der Kanzelforderverein
selbst trägt, invlusive Vergoldung, ist immer noch nichts entschieden.
Die Genehmigung aus dem
bischöflichen Baureferat der Diözese Regensburg
  wurde nun Anfang 2017 erteilt.

Herbert Winkler
 

Anschrift des Kanzelfördervereins St. Michael Köfering

Winfried Schoppelrey 93096 Köfering,  Email:
winfried.schoppelrey@web.de
Roman Illing 93096 Köfering, Email:
r.illingfreenet.de@freenet.de
 

 

Spendenfreudigkeit der Bürger
Dass die Köferinger und Egglfinger Bürger zu ihrer barocken Kirche stehen,
beweist auch die beispielhafte Spendenbereitschaft der Bürger, die sie zusätzlich
zu ihren Steuergeldern schon jahrzehntelang einbringen.
So z. B. auch für die drei Altäre, für die Orgel, die Kreuzwegstationen und
natürlich generell für die laufenden Sanierungen allgemein.

Der Kanzelförderverein ist auf Spenden angewiesen,
denn von den Mitgliedsbeiträgen allein kann man diese Summe nicht aufbringen.
Wenn auch die Schnitzarbeiten und alle anderen Arbeiten von den Mitgliedern
kostenlos erfolgen, so kostet die Bemalung und Vergoldung und weitere
Arbeiten durch Fachhandwerker noch eine Menge Geld.

Und da vorerst die Kirche und Gemeinde keinen Cent zur Kanzel beiträgt, so
 müssen die Bürger, wenn sie ihre barocke Kanzel wieder in ihrer Schlosskirche
haben wollen, alles selbst durch Beiträge und Spenden finanzieren.

Ich persönlich war in den 80iger Jahren noch nicht Ortschronist,
beteiligte mich aber schon an den Kosten für die Kirchenrenovierung
von Egglfing und Köfering.

Ich habe Weinkrüge mit Becher nach meinen Entwürfen mit Motiven der beiden
Kirchen, Köfering und Egglfing anfertigen lassen.

Eine Manufaktur fertigte mir dann in Keramik die Weinkrüge und Becher,
ritzte die Motive der Kirchen und Ornamente in Handarbeit in die Krüge,
die dann bei ca. 1100 Grad in einem Brennofen gebrannt wurden.
Jedes Stück ist ein Unikat und Lebensmittel geeignet.

Diese Krüge mit Becher habe ich öffentlich verkauft und den Reinerlös
von 1000 DM zur Renovierung der Pfarrkirche Köfering  gespendet.

Es gab aber sehr viele Bürger, die für die Kirche von Egglfing und Köfering spenden,
und es immer noch tun, die aber gerne anonym bleiben wollen. 

Nachfolgend einige Bilder zu meiner Aktion.

Weinkrug  Seitenornamente
Weinkrug Vorderansicht
Weinkrug ohne Deckel

Verantwortlich für:
Text und Bilder:
Herbert Winkler Heimatfotograf Köfering
Von 1985 bis 2016 Ortsheimatpfleger von Köfering
Gründungsmitglied des Kanzelfördervereins St. Michael Köfering
 

Startseite
Kirche Köfering Kirchenausstattung
Köfering Bischofsbesuche, Manfred Müller, Vinzenz Guggenberger
Köferinger Kanzel - Kanzelförderverein St. Michael Köfering