Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

Ehrenamt Heimatpflege

 
 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

Naturbilder- Landschaft

Denkmal- Orte Index

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalben

Naturbilder u. Bäume

Storch und Wildenten

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling


Regensburg Aktuell

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

Wolfgangseiche

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 
 

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

Fotograf Winkler Herbert

Als Natur- und Hoffotograf
stehen die Bäume und Pflanzen und
generell die ganze Natur im Mittelpunkt
meiner fotografischen Heimatpflege.
Herbert Winkler Köfering

Hurra, die Umgehungsstraße R30 ist fertig
Vor einigen Tagen las ich wieder einige aktuelle Artikel in den Tageszeitungen der Mittelbayerischen Zeitung und der Donaupost über die R30 Trasse, die sich schon
seit 2009 im geistigen Ausbau befindet. Die Presseberichte und die eigenen
Beobachtungen sind ganz wichtig für eine eigene Meinungsbildung über bestimmte
brennende und örtliche Themen, die die Menschen bewegen (sollten).

Und siehe da, der Weltkonzern Google, der alles weis und alles sieht, hat auch
sein Auge auch auf Köfering geworfen und hat die neue Trasse R30, die zwar
noch in der Planung steckt, bereits kartiert und zeigt den Verlauf bereits weltweit
an. Ich staunte nicht schlecht, dass diese Trasse ohne mein Wissen schon an
einer anderen Strecke fertig gestellt wurde, sie läuft jetzt durch Köfering.
Normalerweise heißt die bestehende Straße schon seit Jahrzehnten St 2143 und
nun wurde ein Teilstück plötzlich in die R30 umgetauft, den Tauftermin muss ich
wohl verpaßt haben, als Heimatfotograf sollte man aber darüber informiert werden,
wenn solche einschneidenden Veränderungen gemacht werden. Diese
ortsverbindende Landstraße verläuft schon seit ewiger Zeit, zumindest schon so
lange, als noch die Raubritter im Land hausten, denn diese Trasse ist schon seit
Ewigkeit eine wichtige Verbindungsstraße zwischen Bad Abbach und Köfering,
wo sich auch geschichtliche Bauwerke (Burg Bad Abbach, Schloss- Gebelkofen
und Schloss - Köfering) befinden. Köfering wird durch die Bundesstraße B15
durchtrennt.

Beim Autobahnbau der A 9 wurde bei Bad Abbach eine Abfahrt gemacht, die das
Hinterland des südlichen Landkreis von Regensburg angliedert. Dadurch können
Fahrzeuge aus allen Richtungen von der Autobahn ab- und auffahren und verkürzt
dadurch die Strecke zwischen dem Industriegebiete Regensburg Ost, Harting,
Barbing und Neutraubling. Damit kann man auch das Regensburger
Autobahnkreuz umgehen, somit fahren die LKW und KFZ von Poign über Wolkering
und Gebelkofen nach Köfering oder Obertraubling. In Köfering ist  ein wichtiger
Knotenpunkt, denn es läuft die B15 durch den Ort, so dass man weiter in
beide Richtungen - Regensburg oder Landshut fahren kann. Eine weitere Variante
der ST 2142 führt über Scheuer und Mintraching und mündet in Geisling in die B8.

Die Verkehrslage wäre eigentlich ausgezeichnet, nur die Straßentauglichkeit ist
für diese Verkehrsentwicklung nicht ausgelegt und wurde auch in den letzten
Jahrzehnten nicht angepaßt, obwohl man selbst als Laie diese Entwicklung schon
lange vorher gesehen hat. Seit 30 Jahren gibt es schon das BMW Werk Harting
und die Krones Werke Neutraubling und viele weitere Betriebe, die allein schon
täglich von mehreren Tausend Fahrzeugen angefahren werden, man hat die
Planungen und den Ausbau regelrecht verschlafen. Des Weiteren sind unzählige
rollende Ersatzteillager nach Neutraubling unterwegs, die gerne Abkürzungen
durch die ohnehin engen Ortschaften nehmen.

Ich habe mich schon gewundert, als vor einigen Tagen, genau am 12.02.2016 die
Motorsägen an die 11 Pappeln an der Gebelkofener Straße angesetzt wurden und
regelrecht ohne Grund umgenietet wurden. Die etwa 70jährigen kerngesunden
Pappeln wurden ohne erkennbaren Grund einfach umgesägt. Bei meiner näheren
Betrachtung dieser Menschenalten Bäume, die unsere Vorfahren gepflanzt haben,
 hatten nicht die geringste altersbedingte Erkrankung. Selbstverständlich hat jeder
Baum abgestorbene Äste, die muss man einfach ausschneiden. Das kann natürlich
durchaus sein, dass die Pflegekosten höher liegen, als das rigorose abschneiden,
aber die Bäume wären erhaltenswert gewesen und hätten noch viele Jahre ihren
Dienst getan. Es gab keinerlei Grund diese Bäume abzusägen.
Interessant wäre eigentlich schon, wem die Bäume überhaupt gehörten, gehörten
sie dem Landkreis Regensburg oder zum landwirtschaftlichen Flur der
Lerchenfeldschen Gutsverwaltung. Sie standen schon sehr nahe an der Straße,
aber immerhin hätte man eine Lösung finden können, um die Straße zu verbreitern,
aber wozu, wenn es eigentlich nur eine Ortsverbindungsstraße zwischen
Gebelkofen und Köfering sein soll. Der Schwerlastverkehr hat auf dieser Straße 
sowoeso nichts zu suchen und dennoch befahren täglich viele Fahrzeuge diese
Straße, die direkt an der Grundschule Köfering vorbei führt. Obwohl ein
Straßenabschnitt von beiden Seiten auf Tempo 30 beschränkt ist, fahren viele
Fahrzeuge schneller. Ohne Schülerlotsen gibt es für die Schulkinder
an der unübersichtlichen Kurve keine sichere Überquerung oder nur unter
höchster Lebensgefahr.
Das kann keine Dauerlösung sein.

Die Datei führt Sie zum kompletten Bericht mit Bildern!

      Auswahl - Bilder zum kompletten PDF Bericht

elf Pappeln gefällt

Kerngesunde Pappeln

Gefällte Pappeln

Jeder Baum ist schöner als der andere

Laut Aussagen der Behörden sollen nur kranke Bäume gefällt werden, so
auch in einem Bericht der Grünen Landrätin Maria Scharfenberg, alle “Gesunden”
müssen aber stehen bleiben. Da hat anscheinend jemand etwas verwechselt.
Die Naturschutzbehörde hätte dies auch so bestätigt,so wird in einem Bericht der
Grünen Fraktion Köfering auch berichtet.Wer ist nun der Sündenbock-
natürlich wie immer der Gärtner!
   Das Land im südlichen Landkreis von Regensburg
Obwohl wir im Landkreis Regensburg, speziell im südlichen, keine sehr
aufregende Landschaft haben, keine Berge und Täler, keine Seen und Gletscher,
keine Dünen und sonstige überragende Felsen, dennoch haben wir eine
Landschaft die man sonst nicht so intensiv wahrnimmt. Sie ist, oder besser gesagt,
war von der Landwirtschaft geprägt,aber seit die Industrialisierung auch bei uns
Einzug hielt, hat sie sich gewandelt.Mit meinen normalen Bildern will ich den
Interessierten Menschen unser einfaches Land zeigen, dass dennoch sehenswert
ist. Unser Grund und Boden ist einer der fruchtbarsten im Landkreis. Leider haben
wir 11 unersetzbare Bäume verloren, die seit mehr als drei Generationen die
Landstraße zwischen Köfering und Gebelkofen spalier standen.Man kann
eigentlich nur traurig sein,  sie waren einfach eine Bereicherung in der Landschaft.

Am Wolkeringer Mühlbach

Pappeln zwischen den Orten

Ortseinfahrt Köfering mit Pappeln

Unser Land mit Bäumen

Eigentlich kann man nur sprach- und fassungslos sein, wenn man die Menschen
für Dumm verkauft, dass die 11 gefällten Bäume krank waren. Sonst regen sich
die Menschen wegen jeden Hundeschiss auf,  hier wo es angebracht wäre,
herrscht Stillschweigen,
womöglich hat es auch noch niemand bemerkt, dass die
letzten elf  (11) Pappeln an der Strasse fehlen.
Unser wunderschönes Land
wäre aber ohne Bäume trostlos und öde.

Blick nach Neutraubling - Foto Herbert Winker

Feld an der Pfatter entlang - Foto Herbert Winkler

Die folgenden Bilder zeigen ihnen einen kleinen Einblick in meine Umgebung
meiner Heimat, sie ist so zauberhaft, dass man es kaum fassen kann, dass diese
Bilder fast direkt vor der Haustüre vorzufinden sind, man muss sie nur sehen
.

Blick ins Thalmassinger Land - Foto Herbert Winkler

Der Pfatter entlang- Foto Herbert Winkler

Blick über die Felder- Foto Herbert Winkler

Kartoffelfeld - Foto Herbert Winkler

Die Bilder sind viel zu schön um die Seite zu verlassen