Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

 

Fasching 2018 Köfering

 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

 

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalben

Naturbilder u. Bäume

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling


Regensburg Aktuell

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

 

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 

   Besonderheiten

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

Mehlschwalben
sind wieder eingetroffen, eine Flugschau -
Naturschauspiel der Flugkünstler
 
 Amateurfotograf Herbert Winkler

Aus der Schwalbenchronik

Zur Vergrößerung

Junge Schwalben -Brutjahr 2006

Schwalben im April

Die Mehlschwalben haben am Haus einen besonderen Gefallen gefunden, denn alle Jahre kommen sie hier an den selben Platz zurück.

Den Sommer hindurch schwirren sie ums Haus und fliegen zu ihren Nestern, um die
jungen Schwalben zu versorgen.

Die Mehlschwalbe als Jagdflieger

Kleiner schneller Insektenjäger

Herbstversammlung auf dem Dach

Dachversammlung im Herbst

Aber trotzdem habe ich von den Mehlschwalben einige brauchbare Aufnahmen machen können, wobei der Einblick in das gemauerte und fast geschlossene Nest nicht möglich ist, aber wenn die Jungen ihre Hälse herausstrecken, dann kann man sie mit etwas Glück schon fotografieren. Noch schwieriger wird es, wenn die Alten die Jungen füttern, denn das geht so schnell, die Schnelligkeit kommt einen Augenaufschlag nahe. Gestern waren die Jungen noch im Nest, heute segeln sie schon wie die Alten, und morgen sollen sie die große Reise nach Afrika antreten. Ich bin schon gespannt, wenn sie tatsächlich in das Winterquartier fliegen. Den Abflug in den Süden werde ich auf meinen Seiten mitteilen, falls ich den Abflug mitbekomme.

Mehlschwalben- Junges

Fotomodell- aber hungrig

Mehlschwalben haben ununterbrochen Hunger

Zuerst Foto, dann gibt es wieder Mücken

Zwei Junge Mehlschwalben

Fütterung der Mehlschwalben

Gespanntes warten, einen Tag vor dem
ersten Flug

Blitzschneller Anflug zum Füttern

Das Nebenprodukt an Vogelkot am Haus und am Boden darf man aber nicht scheuen, denn der ist schon gewaltig. Ich habe daher jetzt am Boden Sand aufgestreut, der den Kot bindet und trotzdem ansehnlich aussieht. Es ist schön, wenn sich eine derartige Vogelwelt hier Wohl fühlt und ihre Jungen fürsorglich füttern und aufziehen. Ich habe daher mit meiner Spiegelreflex Canon 300D (Digital) immer wieder Aufnahmen gemacht, die sich allerdings gar nicht leicht realisieren lassen, weil die Flitzer ein unheimliches Tempo haben, wenn sie zwischen 1 und 15 Meter vor meinen Augen vorbei Segeln. Die Mehlschwalbe fliegt auch sehr unruhig, weil sie jeden Moment die Richtung wechselt, kaum hat man sie im Sucher, schwups ist sie schon wieder weg.

Für jeden Vogel das richtige Programm

Tanz vor dem Nest

Herbstversammlung, der beste Platz

Der Tanz um das Nest

Ich kann hier natürlich nur einen kleinen Teil über meine Beobachtungen und Aufzeichnungen darstellen, aber dennoch sind sie sehr informativ, weil sie somit
einen kleinen Einblick in die Tierwelt der Mehlschwalben eröffnen. Die Mehlschwalben sind  ein Teil der Natur und Kulturträger seit Jahrhunderten.
Wir Menschen haben dafür zu sorgen, dass sich die kleinen Gäste heimisch
und wohl fühlen und dass wir sie beschützen, damit der Kreislauf der
Natur nicht zu sehr gestört wird.

Der Jäger

Ein Flügelschlag

Die Mehlschwalbe ist eine der schnellsten Insektenjäger, sie erreicht bis 40 km/St

Beim Streckenflug erreicht die Mehlschwalbe
bis zu 74 km/ St

Die Mehlschwalbe ist auch unter “Hausschwalbe” bekannt.
Die Mehlschwalben sind durch ihr Aussehen leicht erkennbar, weil sie unter dem Schnabel und am Bauch weiße Federn haben. Sie tätigen 1 bis 2 Jahresbruten,
je nach Witterung legen sie 4 - 6 Eier, wobei bei meinen Beobachtungen eigentlich nur  2 - 3 Jungtiere aufgezogen wurden. Mehlschwalben  nehmen ihre Nahrung im Flug auf, sie leben überwiegend von Luftinsekten, Mücken Schmetterlingen, Fliegen, Käfern, Flugameisen und gelegentlich auch Blattläusen. Wenn sie Junge füttern müssen, dann wird die Nahrung mit Speichel angereichert und zu Futterballen geformt. Die Mehlschwalben erreichen 12 - 13 cm Länge und können bis 25 g wiegen. Das obere Gefieder ist glänzend blauschwarz gefärbt, die Flügelfedern sehen eher schwarz matt aus, Beine und Füße sind weiß gefiedert. Wie schon erwähnt, ist das Flugbild der Mehlschwalbe sehr unruhig und flatterhaft im Gegensatz zur Rauchschwalbe. Die Mehlschwalben können 6 - 8 Jahre alt werden. Beim Vorbeifliegen an meinem Fenster, oder beim Nestanflug  stoßen sie Laute aus,
die sich etwa wie
“ prrt ” oder “ tschiripp “ anhören.

Die folgenden Bilder zeigen eine Flugschau der Mehlschwalben,
wie sie direkt und täglich von meinem Fenster aus zu sehen ist.

Mehlschwalbe macht Pause

Flugfigur

Seitenflug

Schwalbentanz

Anflug zum Nest

Mit hängenden Flügeln

Raketenflug

Startposition

Mein Interesse an den Mehlschwalben entstand eigentlich nur deshalb,
weil ich sie als Mitbewohner am Haus habe, wer ebenfalls derartige
Erfahrungen mit Mehlschwalben machte, könnte sich unverbindlich zwecks Interessenaustausch mit mir in Verbindung setzen,
ebenso wegen der Tierfotografie.
                      Fotografwinkler@t-online.de                          
                   

Verspätet sind die Mauersegler erst am 20.04. eingetroffen,
vermutlich wegen der Aschewolken des Vulkans am Eyjafjalla- Gletscher
.

Mehlschwalbe 

Der Insektenjäger 

Mehlschwalbe auf der Jagt -
solche Aufnahmen sind schon ein Glücksfall

Der Jäger - Aufnahmeabstand
etwa 15mtr

Es folgen einige Bilder von meiner Schwalbendoku
Aufnahmebeschreibungen
In der Regel fotografiere ich ja fast alles, aber die Aufnahmen der Mehlschwalben waren schon einige der schwierigsten Objekte.
Das lag daran, dass die Distanz von der Kamera zu den Vögeln relativ kurz, und die Vögel zudem sehr klein und außerdem sehr schnell fliegen. Zudem ändern die Schwalben jeden Moment die Flugrichtung, dadurch fliegen sie laufend aus dem Sucher. Ein Düsenjäger oder Hubschrauber lässt sich viel leichter ablichten, obwohl die viel schneller fliegen können,
aber der Abstand und die Objekte sind viel größer.

Verkehrsflugzeug über meinem Wohngebiet 

Jagdhubschrauber -in Oberhinkofen 

Überflug der Riesenflugzeuge

Ein anderer Jäger bei einer Übung

Mit automatischer Entfernungs- und Scharfstellung geht bei dieser Vogelfotografie gar nichts, man muss die Schärfe und den Abstand manuell nachführen und das ist bei der Geschwindigkeit kaum zu realisieren, weil eben der Vogel zu unruhig fliegt. Von flatterhaft bis Zickzack vom Senkrechtstart bis Sturzflug beherrscht die Schwalbe alle Flugeigenschaften. Gelegentlich entdeckt man die Schwalben mit angelehnten Flügeln, und stürzt sich wie eine Rakete von hoch oben direkt zum Nest herab. Der Flugplatz dieser Kolonie liegt zwischen vier Häusern, wo in der Mitte die Dächer der Garagen und teils der Hof liegen,
der freie Luftraum hat dabei eine Fläche von etwa  60 x 60 Meter.

Nestanflug von zwei Mehlschwalben 

Abflug vom Nest 

Einflug in das Nest, teilweise drängeln sich 4 bis 6 Vögel im Nest

Start - Abflug vom Nest

Ein anderes Handikap ist, wenn man ein Telezoom 300 verwendet,
das der Vogel nur ein kleiner Punkt im Sucher ist. Nachher muss man das eigentliche Objekt teilweise bis zu 100fach oder noch mehr vergrößern.
Zum Vergleich folgen eine Originalaufnahme und die Ausschnittvergrößerung
.

Anflug - Original

Anflug - Ausschnitt

Landeanflug an der Hauswand - Original

Ausschnittvergrößerung von nebenan

Im Sturzflug

Der Segler

Schaufliegen vor meinen Augen

Der Jäger hat Beute im Schnabel

Für exakt scharfe Vogelflugbilder würde man eine Hochgeschwindigkeitskamera benötigen, natürlich mit automatischer Objektnachführung, so wie man sie für Sportaufnahmen verwendet, aber als Amateur gibt es auch Grenzen. Aber dennoch bin ich mit meinen getätigten Aufnahmen recht zufrieden, weil sowieso nur sehr wenige Menschen derartige Aufnahmen machen werden.
Als Ortsheimatpfleger sehe ich diese Dokumentation der grenzüberschreitenden Zugvögel auch als einen Beitrag zur Heimatpflege.
Sollten die Mehlschwalben einmal ausbleiben,
dann könnte dies ein erstes Zeichen sein, dass nicht nur das Klima sondern auch die gesamte Natur aus dem Gleichgewicht gerät.
.

MZ - Artikel vom 8.9.2005

Versammlung

Der größte Teil der Mehlschwalben hat bereits am 10.09. Köfering verlassen, denn seit 11.09. war dann der Flugbetrieb sehr stark eingeschränkt. Im Luftraum Köfering, um die Dendorferstrasse kreisten von den einst ca. 200 Schwalben nur noch etwa 20 Schwalben und täglich kamen noch einzelne Jungtiere hinzu. Soweit ich feststellen konnte, waren aus der Kolonie noch rund 5 Pärchen anwesend, in den Nestern befanden sich noch 10 junge Schwalben, die erst noch Flügge werden mussten.

Die letzten jungen Mehlschwalben

Junge Schwalbe beim Erstflug

Die letzten Nestjungen - Mehlschwalben -

Jungschwalbe beim Erstflug

Von meinem Fenster aus konnte ich die Schwalben natürlich sehr gut beobachten. Erfreulich waren, als ich außergewöhnliche Beobachtungen
machen konnte, wie die Alttiere während des Einfliegens der Jungtiere,
diese sogar während des Fluges von Schnabel zu Schnabel fütterten.
Außerdem begleiteten die Altvögel die Jungtiere, sie flogen sogar in Formation und lernten den Jungen Vögeln den Jagdflug.

Fütterung während des Fluges

Fütterung - Übergabe

Zwei Alttiere und ein Jungvogel

Die Fütterung während des Fluges

Der nächste größere Vogelzug startete etwa am 23.09. oder 24.09. denn am 24.09 waren nur noch 5 Tiere zu sehen,
das bedeutete, dass immer noch ein winziger Rest Mehlschwalben
noch nicht flugfähig war.

Der letze Flug, dann ab in den Süden

Die Sonne als Wegweiser für die Schwalben

Der Abflug in den Süden

Sonnenuntergang am 24.09

Am 29.09. konnte ich keine Schwalben mehr entdecken, am 30.09. zeichnete sich eine Wetterverschlechterung ab,  ich vermutete, dass sie deshalb ihr Sommerquartier verlassen haben und in Richtung Afrika aufgebrochen sind, um der Schlechtwetterfront zu entkommen.

Bei den Beobachtungen ist mir aufgefallen, dass die Mehlschwalben verschiedene Schwanzenden haben, wie meine nebenstehende Grafik verdeutlicht.
Ich gehe davon aus, dass man dadurch Männchen und Weibchen
unterscheiden kann,
ich kann`s nicht, denn die Rauchschwalbe hat ein ähnliches Aussehen.
 


Abschließende Bemerkung, in der Regel kommen die Mehlschwalben fast taggleich jedes Jahr zur gleichen Zeit und fliegen auch wieder bei Sommerende annähernd taggleich zurück in ihr abstammendes Land.
 


Zur Startseite zurück
Kategorien Übersicht, welche Seiten gleich angewählt werden können
Besondere Bäume und Pflanzen
Naturbilder und weitere Pflanzen und Bäume
Fotografie, Universum, Sonne, Mond und Wolkenwelt
Unser Sonnensysten, Aufnahmen und Grafiken
Tierbilder Seite, Allgemeine Übersicht
Tierbilder Seite, Mehlschwalben
Tierbilder Seite, Schwalben jegliche Art
Tierbilder Seite, Mauersegler
Tierbilder Seite, Amsel, Drossel Fink und Star
Tierbilder Seite, Entenpfleger Herbert Winkler
Tierbilder Seite, Stockenten Wildenten
Tierbilder Seite, Wildenten
Tierbilder Seite, Schwäne und ganz Junge Wildenten 2016
Mein Archiv, Einblik in mein Medienarchiv
Urheberrecht, Fotografie - Erklärungen
Die älteste Eiche St. Wolfgangseiche und die Geschichte
Tausendjährige Wolfgangseiche zu jeder Jahreszeit, Thalmassing