Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

 
 
 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

 

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalben

Naturbilder u. Bäume

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling

Regenensburg
Welterbestadt

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

 

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 

   Besonderheiten

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

Mauersegler der Flugkünstler
2016 sind die Mauersegler ausgeblieben, was ist geschehen,
dass die Kolonie in Köfering nicht angekommen ist.
 Tierfotograf Herbert Winkler Köfering

In welchem Ort sind die Mauersegler 2016 auch ausgeblieben,
bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung.
fotografwinkler@t-online.de
Alle Jahre wieder, nur 2016 kamen die Mauersegler nicht mehr
nach Köfering bei Regensburg
.

Die Mauersegler sind in diesem Jahr in Köfering nicht mehr angekommen, was ist passiert?
Seit gut 10 Jahren habe ich die Mauersegler beobachtet, sie haben im alten Feuerhaus
hoch oben am Turm  8 Einfluglöcher, die bisher immer belegt waren.
Es war eine wahre Freude, wie sich
die Segler unter die Mehlschwalben mischten und fast immer bei mir am Haus vorbei
flogen. Nun fehlt diese Bereicherung, hat dies etwa mit dem klimatischen Wandel zu tun?
Ich mache mir so meine Gedanken, was passiert sein könnte, entweder sie wurden eingefangen und landeten irgendwo im Kochtopf oder sie sind ein einem
Unwetter umgekommen oder aber sie sind in ihrem Winterquartier umgekommen.
Eine andere Möglichkeit wäre noch, dass sie beim Rückflug 2015 umgekommen sind,
Gründe gäbe es genügend. Auch der Futtermangel könnte eine Rolle spielen,
denn durch das viele Unkrautspritzen gibt es weniger Kräuter und dadurch auch weniger Insekten. Und da die Mauersegler reine Insektenjäger sind, wäre es leicht möglich,
dass sie sich in anderen Ländern niederlassen, wo es noch mehr Insekten gibt.
Bei den Rauchschwalben kann es ähnlich sein, die Kuhställe stehen leer,
dann kommen auch keine Rauchschwalben mehr, weil die Stallungen
und die Misthaufen fehlen.

Ob im nächsten Jahr 2017 nochmals eine Gruppe hier in Köfering ankommt ist sehr
fraglich, denn welches Tier könnte die Koordinaten von Köfering weiter geben, wenn sie
alle umgekommen sind. Das sollte und schon zu denken geben, ob wir Menschen
daran eine Schuld haben, dass eine kleine Kolonie total ausgestorben ist.
Wenn sie hier nicht angekommen sind, könnte es auch sein, dass sie wo anders auch
nicht mehr eingetroffen sind.

Aber, wem von den Menschen interessiert das überhaupt, die sind so mit sich selbst beschäftigt, dass sie die Umwelt überhaupt nicht mehr wahrnehmen.
Die Umweltbedingungen sind aber ein wichtiger Indikator für die Veränderungen.

Als Tierfreund bin ich schon etwas traurig, wenn es so ist wie ich vermute.
Die Umweltsünden sind in den letzten Jahren bestimmt nicht kleiner geworden,
es ist nun höchste Zeit umzusteuern, bevor es uns an den Kragen geht.

Es gehörte fast schon zum Ortsbild von Köfering, dass sich ab Ende April jeden
Jahres die Mauersegler im Köferinger Luftraum einfanden. Man konnte fast den
Kalender nach ihnen stellen. Ich konnte sie tagtäglich auch von meinem Fenster aus
beobachten, wenn die ca. 25 Flugkünstler ihre Runden drehten.
Nun ist es aus.

Fraglich ist, ob diesen Bericht überhaupt jemand liest!
 

Aus der Chronik
2014 und 2015 waren die Mauersegler noch zahlreich in Köfering.
Eine Schlechtwetterfront 2013 verzögerte die Ankunft April
In der Regel kommt ja immer eine Vorhut der Mauersegler, es ist also leicht anzunehmen,
dass einige Mauersegler schon hier sind, da ich keinen Nesteinblick habe,
kann ich nur Vermutungen anstellen und immer nur beobachten. Die Ankunft und Brutzeit 2013 war wegen der langen Regenzeit nicht so erfolgreich wie die Jahre zuvor, aber dennoch haben wieder viele Segler nach Brutende den Ort verlassen.

Die Mauersegler sind vom 25. auf 26.04  wieder in Köfering eingetroffen. Bisher konnte
ich 14 fliegende Segler zählen. Sie haben den Turm trotz veränderter Einflugschlitze und der neuen Brutplätze anstandslos angenommen.

Mauersegler im Anflug

Erstmals Mauersegler in Köfering gesichtet

Mauerseglerjunges

Mauersegler Junges

Ausschnitvergrößerung

Originalaufnahme

der Segler Ausschnitt

Ausschnitt- Vergrößerung

Originalaufnahme

Vergrößerung

Altes Feuerwehrhaus

Mauersegler Junges

Turm vom alten Feuerwehrhaus

Mauersegler auf meiner Hand

Dieses Bild zeigt den Schlauchturm, unter dessen Dach die
Mauersegler- Kolonie ihr Brutgeschäft verrichten, der nun
von der Gemeinde renoviert und für die Mauersegler als
Nistplatz dient.

Naturbericht über Mauersegler und Stockenten
im Köferinger Gemeindeblatt August 2009
  PDF Datei

Zeitungsartikel MZ Regensburg

Mittelbayerische Zeitung

Segler in der Dämmerung

Abenddämmerung

H. Winkler liegt auf der Lauer

Winkler auf der Lauer

Fotografien vom Mauersegler
Die Aufnahmen der schnellen Segler erweisen sich als sehr schwierig, weil man auf den schnellen Flitzer kaum scharf stellen kann, außerdem schafft man keine richtige Belichtung, weil einfach der Abstand zum Segler zu groß ist und sich die Helligkeit ständig ändert. Die obige Aufnahme zeigt einen fliegenden Mauersegler in etwa 50 Meter Höhe, aufgenommen mit der Canon EOS 10 Digital und einem Canon 75- 300, 4 - 4,5 Tele
. Wer derartige Flugaufnahmen schon getätigt hat, der sollte unbedingt mit mir Kontakt aufnehmen, vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit, bessere Aufnahmen zu tätigen.

      Erstklassige Bilder mit freundlicher Genehmigung
                            von Klaus Roggel Berlin
 

Logo Klaus Roggel


Aktiven Umweltschutz betreibt Klaus Roggel in Berlin, er hat mir freundlicherweise die 4 Bilder zur Verfügung gestellt, die Seiten, die er betreibt, sind wirklich sehens- und hörenswert, wenn Sie mehr über die Mauerseglerseiten aus Berlin sehen und erfahren wollen,
müssen Sie unbedingt dorthin schalten.
Link zu
www.mauersegler.klausroggel.de

Mauersegler   - Klaus Roggel
Junge Mauersegler- Klaus Roggel
Fliegender Segler - Klaus Roggel

Ehrung
In meiner Eigenschaft als Natur- Heimatfotograf
darf ich Herr Klaus Roggel einen öffentlichen herzlichen Dank aussprechen.

Ihre wertvolle ehrenamtliche Arbeit und Pflege der schützenswerten Mauersegler ist schon etwas
“Besonderes”, in unserer Zeit.

Herbert Winkler Köfering

Ein Mauerseglerfreund aus Berlin hat sich der Mauersegler angenommen und Bruthilfen am Haus angebracht. Bei seinen Beobachtungen und der Fürsorge für die schnellen Segler macht der Tier- Liebhaber wunderschöne Fotos die sich sehen lassen können. 
                               Die Fotos sind von exzellenter Qualität in schwarz - weis.

Der Link führt Sie zur  Fotogalerie von Peter Schittek 
                                              
http://www.mauersegler-fotografie.de/
 

Jedes Jahr am  31.07. ab nach Afrika
Man könnte fast den Kalender darnach stellen, denn pünktlich zum Monatsende Juli verlassen die Mauersegler ihr Sommerquartier. Am 30.07. konnte ich nur noch vereinzelt welche fliegen sehen
. Demnach fliegen sie wieder in zwei Intervallen nach Afrika ins Winterquartier, so wie sie auch gekommen sind, aber mit dem Unterschied, dass sie mindestens 16 Jungtiere mitnehmen. Ich habe festgestellt, dass sich die kleine Köferinger Kolonie aus dem Feuerwehrturm drei weitere Brutplätze im Ort gesucht und auch darin gebrütet haben. Sie haben nicht nur den renovierten Turm wieder in Beschlag genommen sondern auch gleich neue Kolonien gegründet. Es freut mich sehr, dass sich mein Einsatz
um die Erhaltung des Turms und vor allem der nützlichen Mauersegler gelohnt hat.

Eine genaue Zählung war mir trotz langen Beobachtungen nicht möglich, weil sich die flinken Segler immer vermischten, es dürfte aber mit den drei weiteren Brutplätzen
um die 32 Tiere gewesen sein. Die drei neuen Brutplätze habe ich eher zufällig entdeckt, das kann man aber nur, wenn man immer wieder den Flugraum beobachtet.

Ein Jahr später und zwar 2008
Die Mauersegler sind Ende April/ Anfang Mai 2008 wieder eingetroffen,
haben gebrütet und ziehen schon wieder über den Baumwipfeln
um den Schlauchturm ihre Kreise.
Es ist nicht leicht die Segler zu zählen, aber bis Juli ist die Schar
auf ca. 30 Tiere schon wieder angewachsen.
 

Wissenswertes Mai 2006 / 2008
Es ist fast schon eine kleine Sensation, zumindest was die Tierwelt angeht, weil sich hier in Köfering erstmals Mauersegler selbstständig und ohne Nesthilfe angesiedelt haben. In manchen Orten oder manche Organisationen würde ein kleines Vermögen ausgeben,  wenn sich solche geschätzte und elegante Segler ansiedeln würden. Wie man auf den vorigen Seiten der Mehlschwalben unschwer erkennt, interessiert mich eigentlich alles, was sich in der Luft so bewegt. Dabei muss ich immer wieder feststellen, dass viele Menschen für derartige Naturereignisse keine Augen und keinen Sinn mehr haben. Für mich ist das jedenfalls ein außergewöhnliches Ereignis, denn dieser Vogel hat durch seine Eigenschaften, durch sein Aussehen, sein Flugbild und vor allem durch seine unbekümmerte Nähe zum Menschen ein außergewöhnliches kurzes Dasein in den bayerischen Breiten. Der Mauersegler ist ein ausgezeichneter Jäger, der  ununterbrochen durch die Luft schwebt und nach Insekten jagt, um sich und seine Jungen zu ernähren. Der Flugkünstler bleibt nur während der Brut- und Aufzugszeit, demnach rund 4 Monate in Europa, dann fliegt die Kolonie wieder
zurück ins südliche Afrika.

Ein Jahr später
Der Sommer ist schon da.

Soeben, am 3.5. abends 20.15 Uhr konnte ich die ersten vier
Mauersegler um den Nistplatz - altes Feuerwehrhaus Köfering entdecken.
Ich freute mich sehr, weil die Segler wieder eingetroffen sind.

Nach dreimonatigem Aufenthalt  haben die Segler
ende Juli , wie im Vorjahr auch,  Köfering wieder verlassen.
Die Schar ist auf 27 Tiere angewachsen.

Auf der Suche bei
Google nach Berichten über die Mauersegler im Internet, konnte ich eine sehr beeindruckende Seite finden, die Hans- Herrmann Schule in Regensburg hat eine Nistkastenkamera installiert,
sehr interessant.
 Der Link führt Sie zur Nistkastenkamera nach Regensburg
www.schulen.regensburg.de/hhgs/projekte/mauersegler/mauerseglercam/
 

Aus der Mauersegler Chronik
Zu der Geschichte mit den Mauerseglern muss ich etwas ausholen,
als in diesem Jahr 2006 der Frühling bei uns sehr spät einsetzte und ich erneut den Himmel nach fliegenden Tieren beobachte, da fielen mir plötzlich die eigenartigen Segler auf, die ich sonst nicht in diesem Luftraum sah. Erstaunt stellte ich fest, dass es sich bei den sichelförmigen Seglern nur um Mauersegler handeln kann. Von meinem Arbeitsraum aus kann ich die Segler in etwa 180 Meter Entfernung dauernd fliegen sehen. Ich machte mich dann auf die Suche, nach deren Quartier. Mehrmals ging ich durch das Dorf um deren Quartier zu entdecken, leider vergebens. Daraufhin meldete ich dies den örtlichen Berichterstatter der Mittelbayerischen Zeitung Herrn Wunderlich, er möge mir mit einer Zeitungsmeldung bei der Suche nach dem Quartier behilflich sein. Am 29. Juni 2006 erschien der MZ Artikel, gespannt wartete ich einen, zwei und noch viele Tage, aber niemand konnte mir einen Anhaltspunkt über die Mehlschwalben liefern. In der Zwischenzeit begnügte ich mich immer mit Flugaufnahmen, die Mauerseglerkolonie dürfte derzeit etwa 30 Tiere stark sein, wobei sich eine Zählung als recht schwierig erweist. Genaue Zahlen folgen noch.

Das ganze warten ließ mir keine Ruhe mehr, denn von früh bis spät konnte ich nun die Segler am Himmel beobachten, wusste aber immer noch nicht wo sich die Kolonie niedergelassen hat. Am Sonntag, den 9. Juli 2006 machte ich mich erneut um 4.30 Uhr früh auf den Weg und siehe da, ich wurde fündig. Etwa 180 Meter Luftlinie von meiner Wohnung entfernt steht das alte Feuerwehrhaus mit Turm, dort stellte ich meine Videokamera auf, mein Tonbandgerät und bewaffnet mit meiner Kamera und Fernglas wartete ich  in den Morgen hinein. Die Sonne ist längst im Osten aufgegangen, es wurde heller und heller und plötzlich tauchten kleine dunkle Punkte am Himmel auf und kamen immer näher zu mir herab und plötzlich waren die Mauersegler wieder da und drehten ihre Runden. Zeitgleich sah ich nun einige Segler, wie sie unter dem Turmdach herausschlüpften und ihr Quartier verließen um in aller frühe schon Futter für die Jungen zu fangen. Endlich, froh und erleichtert konnte ich nun einige Stunden das rege Treiben dort beobachten und dokumentieren. Endlich weiß ich nun, wo sich die eleganten und flinken Segler in Köfering ein eigenes Sommer- und Brutquartier geschaffen haben, ich hoffe, dass sie hier ungestört leben können und dass sie im nächsten Jahr
wieder hierher finden

Mauersegler, Apus, apus ( fußlos )

In der Zwischenzeit habe ich schon eine recht umfangreiche Bilddokumentation über den Mauersegler erstellt, wie ich eingangs schon erwähnt habe, ist der MS wirklich ein einmaliges fliegendes Geschöpf auf dieser Erde.

Von vielen Menschen wird der Mauersegler auch als Schwalbe deklariert,
er ist aber nicht mit den Schwalben verwandt.
Die MS gehören mehr zur Vogelart der Kolibri.

Ein ruheloser Vogel

Die Einmaligkeit am Vogel liegt daran, dass der Segler, mit Ausnahme der Brutzeit, ununterbrochen in der Luft ist, er fliegt und jagt, er wurde sozusagen zum Fliegen geboren.
Er erledigt alles im Flug, Fressen, Trinken, Schlafen, Balzen und Kopulieren werden
während des Flugs vollzogen.
 
Der Mauersegler erreicht eine Fluggeschwindigkeit, je nach Zweck des
Fluges 40 bis 97 km/h, er kann aber auch langsamer dahin gleiten. Wenn man den Segler länger zuschaut, dann entdeckt man sagenhafte Flugmanöver, die sonst kein anderer Vogel kann, blitzschnell ändert er die Richtung oder stürzt sich senkrecht oder Zickzack nach unten usw. Durch seine aerodynamische Flügelform, gesteuert mit dem Schwanz,
hat nur er als einziger Vogel diese Wendigkeit.
Und was macht er in der Nacht, werden sich nun einige fragen, auch nachts fliegt er und zwar in größeren Höhen über 2.000 Meter, wo er fliegend und schlafend durch die Nacht gleitet. Bei Sonnenaufgang senkt er sich wieder in die Nähe seiner Brutkolonie herab und verbringt den ganzen Tag in der Nähe. Mitunter verschwindet aber fast die ganze Schar und ist längere Zeit tagsüber nicht mehr zu sehen, gerade jetzt, wo es sehr heiß ist, sieht man  nur einzelne MS fliegen, die aber dann in den Turm schlüpfen, vermutlich die Elterntiere. Am Vormittag und am Abend zieht fast die ganze Truppe lautstark mit schrillen Schreien mehrere Kreise um den Turm. In der Regel aber fliegen die Mauersegler um eine Ebene höher  als die Mehlschwalben
( ca. 50 Meter Hoch ), da in diesem Jahr wieder 17 Mehlschwalbennester unter meinem  Dachvorsprung bewohnt sind, kann ich den Höhenunterschied leicht feststellen, mitunter durchkreuzen die MS aber den Flugsektor der Mehlschwalben ohne sich gegenseitig
zu stören, das sieht eher als Begrüßung und Duldung aus.

Während seiner Lebenszeit fliegt der winzige und elegante Segler von
max. 50 Gramm Lebendgewicht,  rund 95 Mal um die Erde, das sind rund
4 Millionen Kilometer. Angeblich soll der Mauersegler in zwei Intervallen schon Ende Juli die Reise nach Afrika antreten, hoffentlich kann ich den Abflug verfolgen.

Das ganze Schauspiel mit den Seglern und den Mehlschwalben spielt sich quasi direkt vor meinem Fenster ab, manchmal fliegen über 100 Vögel um das Haus,
fast direkt vor meinem Fenster, als würden sie hier Ehrenrunden drehen.

Noch einige Daten zum Mauersegler
Der Mauersegler erreicht ein Durchschnittsalter von 7 Jahren, kann aber auch 20 Jahre und noch älter werden. Der MS- ist ein Zugvogel, er lebt nur ca. 3 Monate in Europa, die restlichen Monate verbringt er im südlichen Afrika. Er erreicht bei einer Körpergröße von etwa 17 - 18 cm ein Gewicht von etwa 50 Gramm, die Flügelspannweite beträgt ca. 42 - 48 cm. Die Weibchen haben 2 - 3 Eier im Gelege, die Brutdauer beträgt 18 bis 20 Tage, die Jungenaufzucht dauert bis zu 42 Tage, die auch während des Fluges stattfindet. 

Ich kann nur jeden Erdenbürger raten,
geht nicht gleich in die Luft,
sondern schaut öfter in die Luft, da sieht ihr viele seltene Vögel fliegen.
 

Im Entdeckungsjahr Köfering 2006

Fast auf die Minute genau um 21.26 Uhr kehrten die Segler (Alttiere) in ihr Brutquartier zurück, alle anderen schwebten hoch oben in den Lüften.
Bestätigt haben das auch die Aufnahmen im Nistkasten,
fast zeitgleich ist auch in Köfering kein Flugverkehr mehr sichtbar. 
Stand 19.07.2006

Am 27.07.2006 konnte ich in Köfering keinen sichtbaren Flugverkehr der  Mauersegler feststellen,
was ist passiert, sind die Segler schon in den Süden abgeflogen, die Wettervorhersagen  für die nächsten Tage sagten kein gutes Wetter voraus, es wäre leicht möglich, dass es die Mauersegler schon gemerkt haben,
denn, angeblich verlassen sie Ende Juli Europa.
Nein
, sie haben den Ort noch nicht verlassen, aber wenn eine Schlechtwetterfront aufzieht, dann könnte es leicht sein,
dass sie dieser ausweichen und wieder zurückkommen.

Am 28.07.2006 konnte ich am Morgen um 6.00 Uhr früh und am Abend nur noch 11 Mauersegler sehr Hoch fliegend zählen, entweder haben einige MS Köfering schon verlassen oder sie haben ihr Fluggebiet geändert.

Wie von mir vermutet, fliegen nun die Mauersegler noch viel höher als vorher und außerdem haben sie ihr Fluggebiet weiter verlagert. Am 30.07.2006 konnte ich mehrere Stunden lang wieder um die 30 Mauersegler zählen, sie fliegen jetzt aber sehr hoch, man muss schon genau hinschauen, am besten mit dem Fernglas, dann fliegen sie immer noch über Köfering. Der Feuerwehrturm ist nun nicht mehr der Mittelpunkt, denn alle Jungen sind aus dem Nest, auch die Alttiere kehren nun nicht
 mehr in die Nester zurück.

 Die MS werden wohl demnächst in den Süden abfliegen. Tatsächlich sind seit dem 1. August 2006 keine Mauersegler mehr zu sehen. Sie haben sich vor dem schlechten Wetter noch verabschiedet und zogen südwärts. Der gewaltige Temperatursturz von über 25 Grad war auch den Seglern zu viel.
Demnach ist der
Mauerseglersommer vorbei, was man auch laut den derzeit herrschenden Temperaturen nur bestätigen kann.
 


Zur Startseite zurück
Kategorien Übersicht, welche Seiten gleich angewählt werden können
Besondere Bäume und Pflanzen
Naturbilder und weitere Pflanzen und Bäume
Fotografie, Universum, Sonne, Mond und Wolkenwelt
Unser Sonnensysten, Aufnahmen und Grafiken
Tierbilder Seite, Allgemeine Übersicht
Tierbilder Seite, Mehlschwalben
Tierbilder Seite, Schwalben jegliche Art
Tierbilder Seite, Mauersegler
Tierbilder Seite, Amsel, Drossel Fink und Star
Tierbilder Seite, Entenpfleger Herbert Winkler
Tierbilder Seite, Stockenten Wildenten
Tierbilder Seite, Wildenten
Tierbilder Seite, Schwäne und ganz Junge Wildenten 2016
Mein Archiv, Einblik in mein Medienarchiv
Urheberrecht, Fotografie - Erklärungen
Die älteste Eiche St. Wolfgangseiche und die Geschichte
Tausendjährige Wolfgangseiche zu jeder Jahreszeit, Thalmassing