Startseite
Fotoautor
Herbert Winkler

     Meine persönlichen 
     
Sachgebiete

Meine Biographie

Meine Fotografie

Meine Multimedia Seite

Mein Archiv Einblick

Mein kleiner Garten

 
 
 

Meine kreativen Arbeiten

Meine Video und Filme
Produktionen

Das Sonnensystem
und Universum

Wolkenwelt

Modellbau  Fukushima

Technikseite und Radio

Urheberrecht

Links - Impressum

Themenauswahl
Natur, Landschaft,
Tiere, Denkmäler

Burgen- Schlösser

Hölle - Steinlabyrinth

Wolfgangseiche

 

Tiere - Natur
Eigenaufnahmen

Kategorien Übersicht

Tierbilder verschieden

Wildenten

Mauersegler

Schwalben

Naturbilder u. Bäume

Inhalte über Orte

Köfering Gemeinde

Köfering Schloss

Köfering Kirche /   Kanzel

Alteglofsheim

Brennberg

Donaustauf

Walhalla  Ruhmestempel

Mintraching - u. Ortsteile

Neutraubling Guggenberger Weiher

Niedertraubling

Regenensburg
Welterbestadt

Regensburg  Keilberg

Scheuer

Sünching

Thalmassing

Wiesent      Schloss

Wörth / Do  Schloss

 

Kelheim -
Befreiungshalle
Weltenburg

Landkreis Regensburg

Hagelstadt

        

Weitere Orte
Landkreis Regensburg

 

   Besonderheiten

Altötting Wallfahrt

Papst Benedikt XVI

 

Dekanat Alteglofsheim

Wildenten - Stockenten
 
Tierfotografie in meinem Heimatort Köfering
vom Entenpfleger Herbert Winkler
Heimatdokumentation der Köferinger Tier- und Pflanzenwelt

Die neuesten Entenbilder
Seit drei Jahren kümmere ich mich um die Wildenten, die im Ortsgebiet Köfering leben. In der Zeit wuchsen auch schon drei Generationen heran die mich als ihr Entenpfleger akzeptieren. Wenn ich die Enten rufe, oder wenn sie mich entdecken, dann kommen sie auf mich unbekümmert zu. Jäger haben es dagegen schwer, dass sie sie erwischen.
Am 3. Mai schlüpften die ersten wilden Entchen, die auf einer Insel ausgebrütet wurden.
Zwei Enten teilen sich auf einer Insel von 1,20x1,20 m die Brutplätze, wobei dabei ein Kampf zwischen den Enten unausweichlich blieb, weil sie sich gegenseitig die Eier vernichteten, deswegen blieben bei der ersten Ente nur noch fünf übrig, die nun geschlüpft sind.
Die folgenden Bilder zeigen die Enten am ersten, zweiten und dritten Lebenstag.

Entenmutter Kontrolle

Entendame macht Kontrolle

Wildenten Junges, einen Tag alt

Einen Tag jung

Am Futterteller am dritten Tag

Futternahme unter Kontrolle des Erpels

Zu- Fütterung

Entenfütterung Haferflocken

1.  Lebenstag der Enten

Die erste Rundreise im Auweiher

Wildente auf Entdeckungstour

Baby auf Entdeckungstour

Wildentenbad

Ein kleines Bad im Teller

Wildenten- Spaziergang

Spaziergang am 3.Tag

Heute am 6. Mai war Badetag im Teller, wohlgemerkt, die Aufnahmen finden auf freier Wildbahn an einem kleinen Dorfweiher statt.

Ich möchte auch rein

Wann bist du fertig

endlich für  mich allein

Endlich allein ein Bad

Flugstudie meiner Schützlinge auf freier Wildbahn
Im Reich der Tiere, seit einigen Tagen haben sich hier viele Tiere niedergelassen, wenn ich hier ankomme, dann ruft der Kuckuck, der Specht hämmert, Rehe äsen, der Bieber sammelt Holz, die Bisamratte klaut Enteneier, Enten fliegen mir entgegen, Eichhörnchen hüpfen von Ast zu Ast, viele Vögel, Star, Amsel, Drossel, Bachstelze, Finken, Meisen, Eichelhäher, Elster und Rabe, Schwalben - und - und - und treffen sich seitdem hier im Köferinger Paradies,
weil entlang des Baches links und rechts eine Wildschutzzone der
Grafen von Lerchenfeld angelegt wurde.

Wildente beim Anflug

Anflug zum Entenpfleger

Im Tiefflug

Ich fliege

Ente steht vor mir, sie hört mr zu

Gibts was Neues in Griechenland

Im Köferinger Naturparadies

Paradies - Aubach und Pfatter

Reh in der Au  am Aubach

Reh war am Aubach

Wildente beim Abflug -achtung  fertig los

Achtung - fertig - los, Start zum Weibchen

Ich komme gleich

Ich komme gleich

Wo ist dein Weibchen

Flieg zum Weibchen

Blühende Wiesen

Blühendes Land um Köfering

Die Au mit Aubach ( Polengraben)

Die Au mit Aubach

  Wer in dieser Gegend lebt und die göttliche Natur und die Tiere hautnah erlebt wie ich,
der ist wirklich Reich.

Herbert Winkler Heimatpfleger                                    Stand Aktuell
Weitere Tierbilder unter
Amsel, Drossel, Fink und Star
 

Aus der Entenchronik
Junge Stockenten in Köfering
Wie im Vorjahr, so hat sich auch in diesem Jahr wieder eine Entenfamilie im Köferinger Auweiher, auf der schwimmenden Insel, ein Nest gebaut, Eier gelegt und ausgebrütet, 13 Kücken sind am 14. Mai  geschlüpft. Eigentlich um 5 Wochen später als im Vorjahr, warum diese Verzögerung, sie steht, sicherlich mit der Witterung in Zusammenhang.
Heute, als ich die Seiten gestaltete, stellte ich fest, dass ich von den ursprünglich 13 Kücken nur noch 10 zählen konnte. Beim Absuchen des Ufers stellte ich fest, dass streunende Katzen die Jungtiere aus dem Wasser gefischt haben,
die Spuren der Hinterlassenschaften deuteten jedenfalls darauf hin.
Einige Bilder der Jungenten auf der Schwimminsel.

Styroprinsel als sicherer Platz

Wildenten Sonnenbad

Wildenten - am sonnigen Kuschelplatz

Die schwimmende Styropor Insel ist eine willkommene und sichere Ruheplattform
 für die jungen Enten, einige Ausreißer wagten sich doch zu weit an das Ufer
und wurden daher zur leichten Beute. Die Elterntiere kommen mit ihren
Jungen an das Ufer, wenn man sie mit Haferflocken und Toastbrot füttert.

Entenfamilie -Fotografik Winkler

Die natürliche Geburtenregelung hat die Schar verkleinert, jetzt leben nur noch 6 Jungtiere gemeinsam mit den Elterntieren im Köferinger Auweiher.
Das Gefieder hat sich schon so gut entwickelt, dass es nur noch ca.
3 Wochen dauern kann, bis sie selbstständig werden und abfliegen können.
Die tägliche zweimalige Zufütterung von Toastbrot und Haferflocken nehmen sie
genüsslich an und kommen mir schon entgegen, wenn ich sie rufe.
Stand Aktuell

Aus dem Wildentenleben
Stockenten - Wildenten aus der Heimat
Bei der Entenfamilie handelt es sich um Stockenten, eine Art, die in Europa am meisten verbreitet ist. Mehrere Entenpaare haben sich im großen Schlossweiher und an der Pfatter schon seit mehreren Jahren angesiedelt. Des Weiteren brütet im kleinen Auweiher, auf der schwimmenden Insel, immer ein Pärchen und zieht  junge Entchen auf. Aber in diesem Jahr 2007 geschah etwas Besonderes, als am Ostermontag die Kücken schlüpften, zählte die kleine Schar 15 junge Entchen, zwei davon sind in den darauf folgenden Tagen umgekommen, seither zählt die Schar 13 quietschlebendigen Entchen.
Die Stockenten sind in der Regel sehr anpassungsfähig und nicht Menschenscheu,
daher kommt es auch, dass die Entenfamilie keinerlei Berührungsangst mit den Menschen hat, zumal sie immer etwas Futter von den Passanten bekommen.
Die jungen Entchen haben sich daher schon von den ersten Tagen an,
an die Menschen gewöhnt, die öfter am Auweiher vorbei und zum Friedhof gehen.

Entenbaby

Entenbaby
in meiner Hand

Täglicher Besuch bei den Enten

Seit dem ersten Tag an besuche ich zweimal täglich die Entchen, wenn ich sie schon von Weitem rufe, dann kommen sie mir vom Weiher her direkt  auf der Straße entgegen. Sie erkennen meine Stimme, ganz egal wie ich gekleidet bin, sogar als ich unterm Regenschirm stand, kamen die Entchen angewatschelt, sie wollen natürlich Futter. Toastbrot fressen sie besonders gern, nach einigen Happen ziehen sie immer wieder zurück ins Wasser. So eine Entenfamilie ist natürlich für einen Fotografen ein Glücksfall, denn in freier Wildnis kommt man an die kleinen Tierchen
nur sehr selten. Nebenstehendes Bild, wenn ich vorsichtig
in das Häufchen griff, dann  ließen sie sich von mir auch ohne Furcht anfassen
.

Soeben  sind die Enten geschlüpft

Erpel beim Start

Entchen  auf dem Surfbrett

 am 9. April 2007 geschlüpft

 Stockentenerpel beim Start

Enten auf dem Surfbrett

Schober beobachtet die Enten

Ente liest die MZ Zeitungsente

Sie liegen zu meinen Füßen

Franz Schober, der direkte Nachbar der Enten, der schon jahrelang brütende Enten betreut

Keine Zeitungsente, die Enten kamen zum Frühstück

Mittagsschlaf der Enten 
vor meinen Füßen

Wildenten Aneinnaderkuscheln

Entgegenkommende Entchen

wartende Entchen

Schlafmützen unter der Sonne

Wenn ich die Entchen rufe, dann kommen sie mir entgegen

Vor mir bleiben sie stehen und
warten auf Futter

In der Regel verlassen die Stockenten schon nach Tagen ihren Brutplatz, aber in diesem Fall war es anders, sie sind mittlerweile 30 Tage alt und sind immer noch hier am kleinen Auweiher, ist ja kein Wunder, da haben sie auch keine Sorgen und täglich viele
                         Besucher die  sich um sie kümmern, bis sie flügge werden.
Nach genau drei Monaten am 8. Juli  haben die Stockenten den kleinen Auweiher verlassen und sind in ein neues Gewässer umgezogen, der Schlossweiher in Köfering ist seither ihr neues Zuhause. Fast von einem Tag auf den anderen Tag wurden aus den fast zahmen Enten wieder schreckhafte und vorsichtige Wildenten.
Stand  Aktuell


Zur Startseite zurück
Kategorien Übersicht, welche Seiten gleich angewählt werden können
Besondere Bäume und Pflanzen
Naturbilder und weitere Pflanzen und Bäume
Fotografie, Universum, Sonne, Mond und Wolkenwelt
Unser Sonnensysten, Aufnahmen und Grafiken
Tierbilder Seite, Allgemeine Übersicht
Tierbilder Seite, Mehlschwalben
Tierbilder Seite, Schwalben jegliche Art
Tierbilder Seite, Mauersegler
Tierbilder Seite, Amsel, Drossel Fink und Star
Tierbilder Seite, Entenpfleger Herbert Winkler
Tierbilder Seite, Stockenten Wildenten
Tierbilder Seite, Wildenten
Tierbilder Seite, Schwäne und ganz Junge Wildenten 2016
Mein Archiv, Einblik in mein Medienarchiv
Urheberrecht, Fotografie - Erklärungen
Die älteste Eiche St. Wolfgangseiche und die Geschichte
Tausendjährige Wolfgangseiche zu jeder Jahreszeit, Thalmassing